Dienstlich erworbene Bonusmeilen dürfen nicht privat genutzt werden

Bild Wer dienstlich Bonusmeilen sammelt, darf diese nicht ohne Genehmigung privat nutzenArbeitnehmer, die beruflich Bonusmeilen gesammelt haben, dürfen diese nicht ungenehmigt privat nutzen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass dienstliche erworbene Bonusmeilen dem Arbeitgeber zustehen.

Geschäftsreisende sitzen häufig im Flugzeug und sammeln mit der Zeit aus beruflichen Gründen sehr viele Bonusmeilen über Vielfliegerprogramme. Diese sollten von den betreffenden Arbeitnehmern jedoch besser nicht für eine Privatreise genutzt werden. Anderenfalls kann der Jobverlust drohen, da auf Dienstreisen erworbene Bonusmeilen dem Arbeitgeber zustehen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Anderslautende Vereinbarungen im Arbeitsvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind grundsätzlich möglich. Der Chef muss dann die private Nutzung der Meilen ausdrücklich gestatten bzw. sie den Arbeitnehmern schenken. Selbst aus einer betrieblichen Übung leitet sich keine Anspruch auf Privatnutzung der Bonusmeilen ab: Auch bei Duldung der Nutzung für private Zwecke über längere Zeit sollten Angestellte das Gespräch mit ihrem Vorgesetzten suchen und auf Fixierung im Arbeitsvertrag bzw. in einer Betriebsvereinbarung bestehen.

Quelle: airliners

Tags: ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Die Flugwelt A - Z, Flugrecht | 0 Kommentare