Flughafen Zürich: Toiletten nur noch für Damen

Flughafen ZürichDer Flughafen Zürich hätte gern, dass die Toiletten nur noch für Damen sind. Und zwar, um dort zu putzen. Zur Reinigung der Toiletten will der Airport fortan nur noch weibliche Arbeitskräfte einstellen. Arbeitsrechtler protestieren.

Auf den öffentlichen Toiletten des Flughafen Zürich sind Männer unerwünscht, berichtet die „Schweiz am Sonntag“. Zumindest, wenn es um die Reinigung des Porzellans geht. So soll der Flughafen am liebsten nur noch Frauen als Reinigungskräfte für das stille Örtchen einstellen wollen. Jey, cool – Arbeitsplätze nur für Frauen…! Die Männer scheinen es auf dem Klo einfach nicht zu bringen. Doch da protestieren schon die Arbeitsrechtler (-innen?). Ob es der Affront ist, die Reinigung der öffentlichen Toiletten nur Frauen zuzumuten oder aber die Diskriminierung, Männern pauschal eine „Putzunfähigkeit“ zu unterstellen, wird in dem schweizerischen „Klo-Gate“ nicht ganz deutlich. Dazu müsste man auch erst klären, ob es eine Belohnung oder Bestrafung ist, die Toilettenreinigung exklusiv einem Geschlecht zu reservieren. Den Klostein überhaupt ins Rollen gebracht haben jedenfalls mehrere Reklamationen, bei denen der Zustand der Toiletten bemängelt wurde. Frauen sollen das jetzt richten.

Flughafen Zürich will mehr Klofrauen

Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling verweist darauf, dass es sich um einen Akt des Respekts und der Rücksicht handelt, da viele Passagiere eben auch aus fremden Kulturen die öffentlichen Toiletten des Flughafen Zürich nutzen. Darunter würden es insbesondere Frauen nicht durchweg schätzen, wenn ausgerechnet Männer ihre Toiletten reinigen. – Die Ausschreibung entsprechender Stellen sei aber grundsätzlich immer geschlechtsneutral.

Gut, manch einer mag jetzt nichts falsches daran erkennen, wenn die unangenehmen Aufgaben Frauen vorbehalten bleiben. Regeln ja viele Ehepaare auch Zuhause so… Doch den Arbeitsrechtlern reicht die Kulturvielfalt der Passagiere nicht als Rechtfertigung für den Wunsch nach mehr Klofrauen aus. Sie weisen darauf hin, dass durch den Vorzug von weiblichen Reinigungskräften zwar Rücksicht auf fremde Kulturen genommen wird, aber im Gegenzug kulturell verankerte Vorstellungen hierzulande untergraben werden. Mit anderen Worten: Männer sollten ebenso wie Frauen den Toilettenboden mobben, statt sich gegenseitig.

Vorschläge für den Flughafen Zürich

Zu dem Vorschlag, die Toiletten während der Reinigung durch Mann oder Frau einfach zu schließen, wie es andernorts erfolgreich praktiziert wird, ist der Flughafen Zürich aber offenbar noch nicht vorgedrungen. Dann könnte es zwar weniger Beanstandungen wegen männlicher Reinigungskräfte geben, aber was, wenn Passagiere die Absperrungen der Toiletten ignorieren? Die Flughafen-Sprecherin meint, wenn Menschen dringend mal müssten, nähmen sie keine Rücksicht auf Absperrbänder. – Aber mal ehrlich, lieber Flughafen Zürich: Hat denn jemand, der Absperrbänder ignoriert, das Recht, sich über das Geschlecht des Reinigungspersonals zu beschweren?

Tags: ,

geschrieben von: Flugbegleiter | Flughafen Infos | 0 Kommentare