Schmerzen in den Ohren: Der Druck beim Fliegen

Foto Ohrendruck im FlugzeugWer schon einmal geflogen ist, der kennt das unangenehme Gefühl beim Starten und Landen in den Ohren. Warum spüren wir dabei den Druck so stark? Was geht da vor sich und was kann gegen die Schmerzen in den Ohren helfen? Was genau dahinter steckt lesen sie hier.

Der Druck in der Kabine

Die meisten kennen den unangenehmen Druck beim Start und bei der Landung. Manche merken kaum etwas und bei anderen fühlt sich dieser Druck fast wie ein Schmerz an. Dieses Gefühl entsteht, weil in der Kabine ein anderer Luftdruck als draußen herrscht. Im Flugzeug muss ein künstlicher Druck erzeugt werden, da in großen Höhen von 10.000 Metern ein Druck herrscht, bei dem die Passagiere nicht überleben könnten. In dieser Höhe ist der Luftdruck sehr niedrig, die Luft ist dünn und natürlich ist es kalt.
Im Flugzeug wird ein Luftdruck erzeugt, der ungefähr einer Höhe von 2500 Metern entspricht. Also nicht wie man vielleicht denkt, ein Druck der im Flachland vorherrscht. So entspricht der Luftdruck im Flugzeug etwa dem, der auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze herrscht. Die Kabine des Flugzeuges ist während des Fluges einem ständigen Ausdruck ausgesetzt. Durch den permanent gleichbleibenden Druck im Inneren wird verhindert, dass die Flugzeug-Kabine nicht während des Fluges auseinander bricht.

Der Schmerz in den Ohren

Je höher das Flugzeug steigt, umso geringer wird der Außendruck. Doch im Ohr bleibt der Druck immer gleich. Das Mittelohr wird durch das Trommelfell luftdicht nach außen abgeschlossen und so entsteht ein Überdruck im Mittelohr. Dadurch wölbt sich das Trommelfell leicht nach außen und das führt zu dem unangenehmen Gefühl, dass sich bei einigen auch als Schmerz äußert. Der eine oder andere hört dadurch sogar kurzzeitig schlechter. Wie stark das Gefühl beim Starten oder Landen ist, hängt maßgeblich von der Höhe des Flughafens ab. Je tiefer der Flughafen liegt, umso größer ist der Unterschied zwischen dem Innen- und dem Außendruck, der ausgeglichen werden muss und umso spürbarer ist das Phänomen.

Was hilft dagegen?

Es fühlt sich oft so an, als wären die Ohren verstopft oder verschlossen. Um dem Gefühl entgegen zu wirken, hilft es zu gähnen oder zu schlucken. Das hilft einen gewissen Druckausgleich über die sogenannte Ohrtrompete zu schaffen. Die Ohrtrompete ist mit dem Nasen- und Rachenraum verbunden. Sie ist verschlossen und öffnet sich nur beim Schlucken oder Gähnen. Für Kinder ist es daher sinnvoll bei Start und Landung etwas essen oder zu trinken. Das hilft natürlich auch bei Erwachsenen. Da bietet sich ein Bonbon an, um die Schmerzen zu lindern. Babys können an die Brust angelegt werden und so zum Schlucken bewegt werden.

Tags: , , ,

geschrieben von: Flugbegleiter | Allgemein | 0 Kommentare