Wizz Air startet in Frankfurt am Main in zwei europäische Hauptstädte

Foto Wizz Air nimmt ab Frankfurt Flüge nach Budapest aufLufthansa bekommt neue Konkurrenz am Flughafen Frankfurt: Der ungarische Billigflieger Wizz Air startet und landet ab diesem Sommer auch am Frankfurter Rhein-Main-Airport.

Zwei neue Osteuropa-Strecken ab Frankfurt

Nach Ryanair ist der nächste Billigflieger im Anflug auf das Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. Der ungarische Billigflieger aus Budapest will ab 22. Mai 2017 von Frankfurt aus täglich in die bulgarische Hauptstadt Sofia abheben. Am 15. Dezember dieses Jahres kommen ab der Hessen-Metropole noch tägliche Flüge nach Budapest hinzu. Mit den beiden Hauptstadt-Verbindungen tritt Wizz Air in direkte Konkurrenz zur Lufthansa, die Sofia und Budapest bereits seit langem anfliegt. George Michalopoulos, der 35-jährige Chief Commercial Officer von Wizz Air, freut sich über die neue Kooperation: „Wir sind begeistert, den Frankfurter Airport in unser Lowcost-Netzwerk aufzunehmen.“ Zusammen mit den neuen Flügen ab Frankfurt, auf denen der moderne A321 eingesetzt werden soll, fliegt Wizz Air nun eigenen Angaben zufolge von elf deutschen Flughäfen zu insgesamt 78 Zielen.
In Deutschland ist Wizz Air bislang größtenteils an kleineren Flughäfen präsent. Im vergangenen Jahr hat der osteuropäische Lowcoster mit derzeit 77 Flugzeugen knapp 23 Millionen Passagiere befördert und war Marktführer unter den Billigfluganbietern in Osteuropa.

Video: Neue Billig-Airline ab Frankfurt

Quelle: YouTube / rheinmaintv

Fraport gibt Rabatt

In einigen Wochen wird auch der Lowcost-Branchenprimus Ryanair erstmals vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen aus starten. Im Vorfeld hatte die Stationierung von zwei Boeing-Maschinen des Billigfliegers zum Streit zwischen dem Flughafenbetreiber Fraport und der Lufthansa geführt: Deutschlands größte Airline hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber vorgeworfen, Ryanair mit einem unfairen Gebührenrabatt die Starts und Landungen in Frankfurt schmackhaft gemacht zu haben. Fraport hingegen hält den Preisnachlass für korrekt und betont, dass er zeitlich begrenzt sei und alle neu startenden Airlines am Rhein-Main-Airport einen Anspruch darauf hätten. Den Rabatt darf Fraport neuen Anbietern auf Basis einer vom Land Hessen genehmigten Gebührenordnung einräumen. Fraport selbst ist wegen des langsamen Wachstums der Lufthansa daran gelegen, mehr Billigflieger in Frankfurt zu haben.
Ryanair geht im März mit einem deutlich größeren Flugplan an den Start als Wizz Air im Mai: Im Flugplan der Iren stehen tägliche Flüge zu beliebten Urlaubszielen wie Alicante, Málaga, Mallorca und Faro.

Tags: , , , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News, Flughafen Infos | 0 Kommentare