Tuifly: Bordverpflegung nicht mehr kostenlos

Foto Tuifly kostenpflichtige BoardverpflegungEine kostenlose Verpflegung an Board wird es künftig für Tuifly Pauschalurlauber nicht mehr geben. Die Airline stellt komplett auf ein Bezahlsystem um und folgt damit anderen Fluggesellschaften, wie Air Berlin und Condor.

Neues Bezahlsystem für Bordverpflegung

Tuifly stellt ab sofort die Versorgung mit kostenlosen Getränken und Snacks für Pauschalurlauber ein. Bisher mussten Urlauber bei den meisten Pauschalreisen mit Tuifly-Flügen nicht für die Verpflegung bezahlen. Nun kann das eigene Bordmenü vor dem Flug zusammengestellt werden. Tuifly teilte mit, dass damit das „Produkterlebnis an Bord optimiert“ werde. Man wolle mit der Einführung der reinen Buy-on-Bord- und Pre-Order-Produkte verstärkt auf die individuellen Kundenwünsche eingehen. Es liegt allerdings nahe, dass sich die Airline hiermit eine zusätzliche Einnahmequelle erschließt.
Für die Verpflegung können nun verschiedene Menüs oder einzelne Snacks gewählt und auch vor dem Flug gebucht werden. So kostet ein halber Liter Cola nun 3,00 Euro oder das Wasser ab jetzt 2,50 Euro. Für einen Kaffee oder Tee zahlt der Passagier 1,50 Euro. Wer ein Käse-Baguette wählt bezahlt 4,50 Euro und zusammen mit einem Softdrink 6,50 Euro.

Wahl des Flugtarifs bestimmt Verpflegung

Am dem 1. November entscheiden die Kunden bei Tuifly schon bei der Wahl des Tarifs, ob sie Bordverpflegung während des Fluges inklusive haben oder nicht. Der „Pure“ Tarif beinhaltet den reinen Flug von A nach B. Bei Wahl des Perfect-Tarifs bucht die Airline einen Snack zum Flug dazu. Tuifly führt damit ein neues Servicekonzept ein und möchte dem Kunden die Möglichkeit bieten, nur dafür zu zahlen, was er auf seinem Flug auch wirklich möchte.

Andere Fluggesellschaften Vorreiter

Bereits im August hatten die Airlines Air Berlin und Condor ihr neues Servicekonzept angekündigt und verlangen auf Kurz-und Mittelstrecken Geld für Snacks und Getränke. Air Berlin kündigte das „Buy-on-Board“-Konzept für die Economy Class an und bei Condor werden die Economy-Gäste ab November bei Wasser, Kaffee und Tee zur Kasse gebeten. Die Billigflieger, wie Easyjet und Ryanair hatten es vorgemacht und die Bezahlung für Verpflegung an Board eingeführt. Durch die sehr günstigen Tickets für die Flüge versuchen die Airlines über kostenpflichtige Angebote mehr Geld einzunehmen.

Tags: , , ,

geschrieben von: Flugbegleiter | Airline News, Die Flugwelt A - Z | 0 Kommentare