Swiss: Landung im Eis

Bild SWISS Boeing 777-300ERWegen technischer Probleme musste eine Maschine der Swiss im kanadischen Iqaluit landen. Der Flug sollte eigentlich nach Los Angeles gehen. Doch so musste die Boing 777 im arktischen Winter, nahe des Polarkreises landen.

Die kanadische Stadt Iqaluit im Norden Kanadas, mit seinen rund 7000 Einwohnern nicht gerade groß, ist die Hauptstadt von Nunavut und liegt 1200 Kilometer Luftlinie nördlich der kanadischen Stadt Québec. Der Iqaluit Airport ist für Flugzeuge, die die Polarroute fliegen als Notlande-Flughafen vorgesehen. Zurzeit herrschen in der kanadischen Stadt allerdings Temperaturen von unter -20 Grad und Schneefall.

Sicherheitslandung nach abgeschaltetem Triebwerk

Die Passagiere des Flugs LX40 waren eigentlich auf dem Weg nach Los Angeles. Sie konnten sich auf frühlingshafte Temperaturen von über 20 Grad freuen. Stattdessen landeten sie mitten in der Arktis. Die Maschine musste wegen einer technischen Störung von der geplanten Flugroute abweichen und eine außerplanmäßige Notlandung auf dem Iqaluit Airport in Kanada vornehmen. Nach dem Start in Zürich wurde eine Störungsmeldung angezeigt. Das linke Triebwerk schaltete sich daraufhin automatisch ab, was so vorgesehen ist. Aus diesem Grund steuerte die Crew den Flughafen für Notlandungen in der Arktis an, um die Sicherheitslandung vorzunehmen. Die Boeing 777-300 ist erst ein paar Monate alt und konnte sicher auf dem kanadischen Flughafen landen.

40 Grad weniger als am Zielflughafen

Die Passagiere der Maschine staunten wohl nicht schlecht und sicher hatten sie nur wenig Interesse das Flugzeug zu verlassen, da in der kanadischen Stadt ungefähr 40 Grad weniger als am Zielflughafen herrschten. Die 217 Passagiere mussten 14 Stunden auf dem Regionalflughafen warten, bis sie von einer Ersatzmaschine abgeholt wurden. Da es in der Gegend gar nicht genügend Übernachtungsmöglichkeiten für die Passagiere gab, entschied man sich in der beheizten Flugzeugkabine zu bleiben. Die Swiss brachte ein Flugzeug aus New York an den Polarkreis, um die gestrandeten Passagiere aufzunehmen. Diese wurden nach New York gebracht. Von dort sollte dann die Weitereise möglich gemacht werden.

Tags: , , ,

geschrieben von: Flugbegleiter | Airline News, Die Flugwelt A - Z, Flughafen Infos | 0 Kommentare