Ryanair: Tricks bei Flugsicherungsgebühren vermutet

Bild Trickst Ryanair beim Abfluggewicht?Der irische Billigflieger Ryanair hat angeblich das tatsächliche Abfluggewicht seiner Maschinen verschleiert, um Gebühren zu sparen. Aus dem europäischen Flugraum könnte es nun Rückforderungen in Millionenhöhe geben.

Ryanair könnte nach Angaben von „CargoForwarder“ durch die Verschleierung von Abfluggewichten erhebliche Gebührensummen eingespart haben. Allein für die Deutsche Flugsicherung (DFS) könnten so für 2012 rund 370.000 Euro ausstehen. Für ganz Europa geht es laut „CargoForwarder“ um maximal 50 Millionen Euro. Indem das maximale Abfluggewicht (maximun take-off weight – MTOW) niedriger angeben wurde, als es tatsächlich war, hätte die Airline auch weniger Flugsicherungsgebühren zahlen müssen.

Aufgeflogen sein soll der Gewichtsschummel durch die Inspektion von Ryanair-Maschinen in Bremen und Frankfurt-Hahn: Das angegebene Abfluggewicht der Flugzeuge sei dabei mehrere Tonnen vom realen Gewicht abgewichen. Nach Angaben der DSF überprüfe man den Fall. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnten rechtliche Schritte gegen den irischen Lowcoster eingeleitet werden.

Quelle: Airliners

Tags: , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News | 3 Kommentare