Norwegian Air drängt auf den Fernflug-Markt

Foto Norwegian Air will weitere Boeing 787-9 Dreamliner einflottenNorwegian Air hat ihre Vorliebe für Fernflüge entdeckt und stockt die Interkontinental-Flotte weiter auf. Auch weitere B-737 Dreamliner mit besonders großer Reichweite wurden zur Vergrößerung der Langstreckenflotte fest bestellt.

Nach dem Leasing-Deal will Norwegian weitere Dreamliner

Der Osloer Billigflieger Norwegian Air möchte unbedingt einen Teil des „Fernflug-Kuchens“ abhaben und tritt auf der Langstrecke mehr und mehr gegen die etablierten Full Service Airlines an, die bisher auf dem Gebiet der Fernflüge die Flugzeugnase vorn hatten. zunehmend in den Fokus von Billigfliegern. Europas größte Billigflieger Ryanair und Easyjet haben ähnlich Pläne, deren Umsetzung ist jedoch noch nicht so weit gediehen wie bei Norwegian. Der expansive norwegische Billigflieger hat bereits zum wiederholten Male seine Wachstumsziele für Fernflüge erhöht und kürzlich mit dem Leasing-Unternehmen CIT Aerospace Verträge für zwei Boeing B-787-9 unterschrieben. Diese beiden Langstreckenflieger sollen im ersten Quartal 2018 in die Flotte von Norwegian aufgenommen werden. Bis zum Jahr 2020 will der Billigflieger aus Europas Norden insgesamt 42 Boeing-Dreamliner betreiben. Norwegian betreibt aktuell zehn Dreamliner und Optionen zum Kauf von weiteren zehn der Boeing-Flieger.

Norwegian will eine größere Dreamliner-Flotte

Noch in diesem Jahr bekommt Norwegian von Boeing vier B-787-9 und 17 B-737-800. Die Boeing 737 Maschinen werden kleinere Jets teilweise ersetzen. Norwegian-CEO Bjørn Kjos hat zudem bei Boeing weitere acht von insgesamt 100 Optionen für die B-737-8max in Festbestellungen umgewandelt. Diese neuen Jets sind sehr sparsam und verfügen über eine Reichweite, die Langstreckenflüge möglich machen. Anne-Sissel Skaanvik, die Pressesprecherin von Norwegian, sagte gegenüber Reuters, dass es kein Geheimnis sei, dass Norwegian weiter nach Dreamlinern Ausschau hält und fügt hinzu, dass eine größere Dreamliner-Flotte ein besseres Wachstum ermögliche. Norwegian ist in Europa hinsichtlich der Anzahl der beförderten Passagiere nach Ryanair und EasyJet die drittgrößte Billgfluggesellschaft.

Norwegian darf mit Boeing 737-800 den Atlanik überfliegen

Norwegian hat erst kürzlich von der US-Luftfahrtbehörde FAA die Zusage erhalten, drei zweistrahlige Boeing 737-800 unter der ETOPS-180-Regel* zu betreiben. Damit ist eine der Grundvoraussetzungen für neue Transatlantik-Strecken erfüllt, mit denen Norwegian in Irland an den Start gehen will.

Trotz des Protests amerikanischer Airlines und Pilotengewerkschaften hatte das US-Verkehrsministerium bereits im April zugesichert, Norwegian Air International als EU-Airline anzuerkennen. Norwegian Air hat Norwegian Air International als Fluggesellschaft in Irland registrieren lassen, um die Bedingungen für das Open-Skies-Abkommen zu erfüllen.

*Lange Zeit konnten lange Überwasserstrecken aus Sicherheitsgründen nur von drei- oder mehrmotorigen Flugzeugen bedient werden. Zweistrahligen Flugzeugen war es untersagt, sich weiter als 60 Minuten Flugzeit vom nächsten Ausweichflughafen zu entfernen. Anfang der 1980er Jahre wurde diese Sicherheitsdistanz auf 90 Minuten ausgedehnt und die internationale Zivilluftfahrtbehörde ICAO hat 1985 das sogenannte ETOPS-Regelwerk verabschiedet, das immer wieder angepasst wird. Der heutige Standard ist ETOPS 180, das bedeutet, dass nach einem Triebwerksausfall am ungünstigsten Punkt der nächste Flughafen in maximal 180 Minuten erreicht werden muss. Die Abkürzung ETOPS steht für „Extended-range Twin-engine Operation Performance Standards“ oder „Engines Turn Or Passengers Swim“ 😉

Tags: , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News | 0 Kommentare