Lufthansa Flugstreichungen: Am Freitag erneut Streik

Foto Lufthansa PilotenstreikDer Streik bei den Lufthansa-Piloten geht auch am Freitag weiter. Somit muss die Airline weitere 800 Flüge streichen. Es scheint keine Einigung in Sicht, da die Tarifparteien sich bisher nicht aufeinander zu bewegen.

Die 14. Streikwelle der Piloten der Lufthansa wird heute fortgesetzt. Sie könnte für die Airline immer mehr zum Problem werden. Denn wieder fallen Flüge aus und Kunden müssen sich um eine Reisealternative kümmern. Bisher mussten seit Mittwoch insgesamt 315.000 Passagiere ihre Reisepläne ändern. Aber eine Schlichtung wird von der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) weiterhin abgelehnt.

Streik wird auf Kurzstrecke beschränkt

Für den heutigen Freitag wurde eine Beschränkung des Streiks auf die Kurzstrecke, also die Verbindungen innerhalb Deutschlands und Europa verkündet. Das sind für heute immerhin noch 830 Verbindungen, die gestrichen wurden. Auch kann es auf der Langstrecke durch die Flugstreichungen der letzten Tag noch Ausfällen oder Verspätungen kommen. Am Mittwoch waren es 876 Verbindungen, am Donnerstag 912, die wegen des Ausstandes der Piloten gestrichen wurden.

Tausende Hotelbetten reserviert

Um gestrandete Passagiere eine Übernachtung anbieten zu können, hat die Lufthansa im gesamten Rhein-Main-Gebiet und in und um München wieder tausende Hotelzimmer reserviert. Außerdem wurden mit dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport Feldbetten aufgebaut worden. Sie sind für Reisende vorgesehen, die wegen eines fehlenden Visas nicht nach Deutschland einreisen dürfen und somit auf dem Flughafen verbleiben müssen, weil sie nur für das Umsteigen in Deutschland gelandet sind.

Schlichtung nicht in Sicht

Die Vereinigung Cockpit verlangt rückwirkend seit 2012 insgesamt 20 Prozent mehr Gehalt für die Piloten. Das Gegenangebot der Lufthansa liegt gerade bei 2,5 Prozent. Da liegen die Vorstellungen weit auseinander. Die Gewerkschaft kann bisher keine faire Gehaltsanpassung erkennen und ist daher nicht zu einer Schlichtung bereit. Die Lufthansa hat unterdessen darauf hingewiesen, dass die Piloten jedes Jahr automatisch eine Gehaltserhöhung von durchschnittlich drei Prozent bekommen würden. Ein verhandeltes Ergebnis des Tarifstreits würde zur jährlich automatischen Gehaltserhöhung hinzukommen. Man fordert daher die Vereinigung Cockpit erneut auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Tags: , , ,

geschrieben von: Flugbegleiter | Airline News, Die Flugwelt A - Z | 0 Kommentare