Eurowings: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Foto Eurowings verschiebt die Aufnahme von Langstreckenflügen zugunsten der Pünktlichkeit.Eurowings verschiebt die Flüge zu neuen Fernzielen wegen der massiven Verspätungen auf der Langstrecke. Drei neue USA-Strecken werden später aufgenommen als bisher geplant.

Eurowings: Rückbau statt Ausbau

Nach teils immensen Verspätungen muss die Lufthansa-Billigtochter Eurowings nun ihre Pläne ändern und die für den Sommerflugplan 2016 angekündigten neuen Fernziele später aufnehmen als angekündigt. Die Flüge von Köln/Bonn nach Boston und Las Vegas sollten eigentlich ab 4. Mai 2016 abheben – nun beginnen sie erst im Juni. Die Flüge in die iranische Hauptstadt Teheran, die am 29. März 2016 aufgenommen werden sollten, wurden sogar komplett abgesagt und Passagiere, die bereits im Besitz von Tickets sind, auf andere Flüge umgebucht. Wann die Strecke zurück in den Flugplan kommt, steht bisher nicht fest. Zudem sind die Dubai-Flüge ab dem Flughafen Köln-Bonn im Sommer ausgesetzt worden. Sie sollen künftig von der Lufthansa übernommen werden.
Die Flüge der Konzernmutter Lufthansa von Frankfurt nach San Jose in Kalifornien werden erst am 1. Juli 2016 aufgenommen und nicht wie vorab angekündigt am 29. April. Hier werden betroffene Fluggäste auf die Verbindung nach San Francisco umgebucht.
Das für den Lufthansa-Konzern strategisch so wichtig Privatreisegeschäft sollte mit einer aufwändigen Werbekampagne gepusht werden, doch daraus wird wohl nichts – im Gegenteil. Das Ganze droht zu einer Lachnummer zu verkommen.

Garnadt: Stabiler Flugbetrieb ist oberstes Ziel

Bereits im Januar hatte Eurowings den Grund für die stundenlangen Verspätungen auf der Langstrecke benannt: Man habe nicht genügend Reserven eingeplant. Zu Jahresbeginn war ein Eurowings-Flieger aus Varadero auf Kuba mit sage und schreibe 68 Stunden Verspätung in Köln gelandet, die meisten anderen Langstreckenflüge hatten große Verspätungen, teilweise mehr als drei Stunden. Nun versucht Eurowings, die Probleme im neuen Langstreckensegment in den Griff zu bekommen und plant neu. Vorher sollen alle touristischen Strecken auf den Prüfstand kommen, um einen stabilen Flugbetrieb gewährleisten zu können, so Lufthansa-Vorstandsmitglied Karl-Ulrich Garnadt, der den Konzernbereich seit Januar leitet.

Die Eurowings-Flotte soll im April und Mai um zwei Airbus-Langstreckenjets aufgestockt werden und könnte dadurch mehr Puffer haben, die Verspätungen auszugleichen. Dennoch verschiebt Eurowings den Start neuer Langstreckenverbindungen zugunsten der Pünktlichkeit um einige Wochen. Laut Garnadt habe sich die Pünktlichkeit seit Varadero bereits jetzt deutlich verbessert.

Aktuell fliegt Eurowings 60 Prozent des ursprünglich vorgesehenen Flugprogramms mit zwei A330 sowie einer von der TUI gemieteten Boeing 767 an. Im Frühjahr 2017 soll die Langstreckenflotte aus sieben A330 sowie einer Boeing 767 der Tui bestehen.

Tags: , , , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News | 4 Kommentare