British Airways: Nächster Streik noch in dieser Woche

British Airways Boeing 787 DreamlinerDie Flugbegleiter der Mixed Fleet von British Airways (BA) streiken vom 3. bis 9. März 2017. Der Arbeitskampf beginnt am Freitag um Mitternacht und soll eine Woche dauern.

Sieben Tage Streik bei British Airways

Bei der Fluggesellschaft British Airways (BA) geht die Streikwelle im aktuellen Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern der Mixed Fleet in die nächste Runde: Wie die Airline mitteilt, hat die Gewerkschaft der Kabinenbesatzung in Großbritannien (Unite) ihre Mitglieder ab Freitag dieser Woche erneut zum Streik aufgerufen. Ab 3. März, 0.01 Uhr, tritt das Kabinenpersonal der Mixed Fleet von BA eine Woche lang – bis Freitag, 9. März, 23.59 Uhr – in den Ausstand. Damit erhöht sich die Zahl der Streiktage im aktuellen Tarifkonflikt bei British Airways auf 26.

Bei der Mixed Fleet handelt es sich um eine von insgesamt fünf Crew-Flotten. Dadurch kann British Airways eigenen Angaben zufolge sicherstellen, dass alle Passagiere auch während des Streiks an ihr Ziel kommen. Allerdings müssen sich BA-Passagiere in der Streikwoche auf Verspätungen und auch vereinzelte Annullierungen sowie Umbuchungen einstellen.

Passagiere, die zwischen dem 3. und 9. März 2017 mit BA fliegen, werden von der Airline in den kommenden Tagen über den Ersatzflugplan informiert. Bis dahin sollen Kunden von Anrufen beim Servicecenter Abstand nehmen, weil den Mitarbeiter derzeit noch keine weiteren Details zum Flugplan an den Streiktagen vorliegen.

Flugbegleitern der Mixed Fleet streiken für mehr Geld

Mit dem Streik geht der Streit um höhere Gehälter für die etwa 2.900 Flugbegleiter der Mixed Fleet in die nächste Runde. Zuletzt war das Kabinenpersonal Mitte Februar vier Tage lang nicht zur Arbeit erschienen. Unite-Sprecher Oliver Richardson verlangt für die betreffenden Kabinenbesatzungen von BA eine faire Bezahlung. Das könne sich BA durchaus leisten – die am Freitag veröffentlichte Bilanz des Mutterkonzerns IAG lasse eine Lohnsteigerung durchaus zu, weil trotz wirtschaftlich schwieriger Lage ein Gewinn von 2,5 Milliarden Euro zu Buche stehe. Die Arbeitnehmervertreter werfen British Airways vor, den seit 2010 eingestellten Mitarbeitern in der Kabine viel zu geringe Löhne zu zahlen, sodass viele von ihnen zusätzlich noch andere Jobs annehmen müssten. Richardson forderte das Management von BA auf, schnell auf die Situation zu reagieren – in diesem Fall könne der Streik noch abgesagt werden.

British Airways ist Gründungsmitglied des Luftfahrtbündnisses oneworld und bildet zusammen mit Iberia die Holding International Airlines Group (IAG).

Tags: , , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News, Die Flugwelt A - Z | 0 Kommentare