Air Berlin stärkt die Langstrecke in Berlin und Düsseldorf

Foto Air Berlin stationiert einen weiteren A330-200 in Berlin-Tegel und baut das Langstreckenangebot in die USA und die Karibik an ihren Drehkreuzen deutlich ausAir Berlin zieht mit dem Winterflugplan 2016/17 ihre Langstrecken stärker an die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf. Ab September stationiert die Airline einen weiteren A330-200 in der Bundeshauptstadt.

Air Berlin: Mehr Starts in die USA und die Karibik

Air Berlin, Deutschlands zweitgrößte Airline, stationiert ab September einen weiteren Airbus A330-200 am Flughafen Berlin-Tegel. Air Berlin will trotz aller finanziellen Schwierigkeiten mit dem zusätzlichen Langstreckenflieger mehr Flüge in die Dominikanische Republik und in die USA durchführen. Auch ab Düsseldorf startet der Etihad-Partner dann häufiger über den Atlantik. Direktflüge ab München in die Karibik werden dann jedoch nicht mehr angeboten.
Air Berlin hat ihre A330-200 mit 19 Sitzen und der Full Flat-Business Class sowie 271 Plätzen in der Economy Class – davon 48 XL-Seats mit rund 20 Prozent mehr Beinfreiheit – ausgestattet.

Ab Berlin-Tegel neu nach Punta Cana

Von Berlin aus fliegt Air Berlin im Winter 2016/17 statt zwei Mal dann vier Mal pro Woche nach Miami. New York bekommt eine zusätzliche Verbindung am Dienstag und wird ab dem Winter 2016/17 dann täglich angeflogen. Nach Chicago startet Air Berlin mit Beginn des Winterflugplans im September fünf statt vier Mal pro Woche. Insgesamt steigen USA-Verbindungen ab Berlin um ein Drittel. Ganz neu im Angebot sind Air-Berlin-Flüge ab Berlin nach Punta Cana – in die Destination in der Dominikanischen Republik sind drei wöchentliche Flüge geplant. „Mit unserem umfangreichen Flugangebot und den neuen Verbindungen nach Nordamerika und in die Karibik stärken wir weiter unsere Position als Marktführer in Berlin und Düsseldorf“, sagt Air-Berlin-Chef Stefan Pichler in einer Pressemitteilung.

Air Berlin: Langstrecken-Ausbau auch in Düsseldorf

Air Berlin fliegt 2016 erstmals auch im Winter fünfmal pro Woche in die Filmmetropole Los Angeles an der Westküste der USA.
Außerdem stockt die Partnerairline von Etihad Airways ihr Angebot in die Karibik ab Düsseldorf merklich auf. So steigt die Frequenz auf der Route von Düsseldorf ins mexikanische Cancún auf drei statt bisher zwei Rotationen pro Woche. Punta Cana wird weiterhin viermal wöchentlich ab Düsseldorf angesteuert. Zusätzlich kommen Verbindungen nach Varadero (dreimal pro Woche) und Havanna (zweimal pro Woche) auf Kuba in den Flugplan der Berliner. Auch Flüge auf die Karibikinsel Curaçao sind im Winterflugplan 2016/17 zu finden: Zunächst startet Air Berlin einmal pro Woche in Düsseldorf, ab November 2016 sollen die Flüge in das beliebte Winterreiseziel dann zweimal wöchentlich abheben.

Flüge ab München werden gestrichen

Der Fokus von Air Berlin liegt im kommenden Winter eindeutig auf den Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf – Langstreckenverbindungen von anderen Airports aus werden deshalb nicht mehr angeboten. So verzichtet Air Berlin im kommenden Winter auf Direktflüge ab München in die Karibik. Auch die Anbindung an die beiden Drehkreuze wird verbessert, um die Anschlüsse an die Langstreckenverbindungen zu optimieren. So fliegt Air Berlin ab sofort sechs mal pro Tag von Zürich nach Düsseldorf.
Auch auf der Mittelstrecke verlagert Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft ihr Angebot zunehmend auf die Drehkreuze. Geplant ist, das Mittelstreckenangebot ab Düsseldorf und Berlin-Tegel deutlich auszubauen und beispielsweise Flüge nach Bologna, die schwedische Hauptstadt Stockholm sowie in die bulgarische Hauptstadt Sofia anzubieten.

Derzeit betreibt Air Berlin eine Flotte von 132 Flugzeugen mit denen 115 Ziele in 33 Ländern bedient werden.

Video: Air Berlin fliegt ab September 2016 viermal wöchentlich von Berlin-Tegel nach Miami

Quelle: YouTube / Jacek Zarzycki

Tags: , , , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News | 0 Kommentare