Air Berlin: Mehr USA-Flüge im Sommer 2017

Foto Air Berlin bietet im Sommer 2017 insgesamt 24 wöchentliche Verbindungen zum Big Apple an.Air Berlin wird im kommenden Sommer bis zu 50 Prozent mehr Flüge in die USA anbieten. Statt 55 wird es dann 78 wöchentliche Nonstop-Flüge ab Berlin-Tegel und Düsseldorf geben.

Bis zu 50 Prozent mehr Air Berlin Flüge über den großen Teich

Air Berlin erweitert ihr Angebot an USA-Flügen. Zum Sommer 2017 baut die Airline das Langstreckennetz in die Vereinigten Staaten an den Drehkreuzen in Berlin und Düsseldorf erneut massiv aus. Im kommenden Sommer wird es dann 78 Nonstop-Flüge pro Woche ab Berlin-Tegel und dem Airport in Düsseldorf geben. Mit den neuen USA-Flüge haben Passagiere der Air Berlin Zugang zu zahlreichen Anschlussverbindungen im globalen Streckennetz von Air Berlin.

Neu im Flugplan der Berliner Airline sind dann Flüge von Berlin-Tegel nach San Francisco (4 Flüge pro Woche) und Los Angeles (drei Flüge pro Woche) sowie die Strecke Düsseldorf-Orlando (5 Flüge pro Woche ab 6. Mai 2017). Zudem fliegt Deutschlands zweitgrößte Airline jetzt ganzjährig die Strecke Berlin-Tegel – Miami und bietet zudem mehr Flüge von Düsseldorf nach Boston (ab Mai 2017 täglich), San Francisco (ab Mai 2017 täglich) und New York (JFK) an. Die sehr gut ausgelasteten Flüge von Berlin nach New York (JFK) ergänzt Air Berlin um weitere drei auf zehn wöchentliche Starts. Zusammen mit den beiden täglichen Flügen ab Düsseldorf stehen damit im Sommer 2017 insgesamt 24 wöchentliche Flugverbindungen zum Big Apple im Flugplan der Air Berlin.

Drei neue Langstrecken-Flieger

Um diese riesige Flugplan-Erweiterung stemmen zu können, bekommt Air Berlin drei zusätzliche Langstreckenflieger des Typs A330-200. Die Jets sind mit den Premium-Langstreckenprodukten von Air Berlin ausgestattet und verfügen über 19 Plätze in der Business Class und 271 Sitze in der Economy Class – darunter 46 XL-seats mit mehr Beinfreiheit.

Langstreckenausbau in die USA passt zur neuen Strategie

Air Berlin bietet im Sommer 2017 ab Düsseldorf und Berlin insgesamt acht Ziele in den USA an: New York (JFK), San Francisco, Boston, Chicago, Miami, Orlando, Fort Myers sowie Los Angeles.

Stefan Pichler, der Chef von Deutschlands zweitgrößter Airline, betont in einer Miteilung, dass Air Berlin mit dem ausgebauten Langstreckenangebot in die USA ihre Marktführerschaft an den beiden Drehkreuzen Berlin-Tegel und Düsseldorf stärke. Mit diesem Schritt werde die derzeitige Strategie bestätigt: Air Berlin will sich als Premium-Netzwerk-Carrier mit klarem Fokus auf die USA und einem besonderen Angebot für Geschäftsreisende am Markt positionieren.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass die Lufthansa mit Etihad über einen Kauf von Geschäftsteilen der Air Berlin verhandle. Thema der Gespräche sollen die dezentralen Verkehre von Air Berlin sein, das sind alle Strecken, die nicht über die Air-Berlin-Drehkreuze Düsseldorf und Berlin führen. Der Ausbau der USA-Flüge im kommenden Sommer würde zu dieser Strategie passen. Bisher haben sich weder Lufthansa noch Air Berlin dazu geäußert.

Tags: , , ,

geschrieben von: Co-Pilotin | Airline News | 0 Kommentare